Archiv der Kategorie: Bei Papa gibt es immer Cola

Leseprobe »Singlemutter«

Hörprobe »Liebst du mich?«

»Singlemutter« (Leseprobe) 

Eigentlich fehlt uns nur noch der Hund. Im übrigen tobt in meiner Familie das Chaos. Wenn nicht eins der Kinder gerade etwas will, quietscht das Meerschweinchen oder das Telefon klingelt. Dabei gelte ich offiziell als allein, zumindest in pädagogischer Hinsicht. Alleinerziehend sind Eltern, denen ein Partner fehlt. Einflügelige Vögel, sozusagen. Dabei war ich verheiratet nicht weniger allein. Ein Mann, der allenfalls optisch anwesend ist, hebt das Gefühl des Alleinseins nicht gerade auf. Nun bin ich es, offiziell.    

Bekannte bieten ihre Hilfe an, Freundinnen spenden Trost. Sogar der Großmutterdienst kommt für mich in Frage. Ich erziehe, alles in allem, nicht wirklich allein. Schule, Bücher, Hort, Fernsehen erziehen fröhlich mit. Ganz zu schweigen von den Geschwistern. Fein säuberlich achten sie darauf, dass niemand privilegiert wird. Und auch ich werde erzogen. Mama, musst du das so unfreundlich sagen? oder Du hast heute wohl schlechte Laune?! sind an der Tagesordnung, gefolgt von klaren Anweisungen, was ich einkaufen soll. 

Kinder alleinerziehender Eltern gelten als besonders selbstbewusst. Gern nehmen sie die Rolle von Ersatzpartnern an – oder werden in sie gedrängt. »Mama gehört uns« ist die klare Botschaft von Kindern, die sich dagegen wehren, dass ihre alleinerziehenden Mütter ein Privatleben führen. Neugierig schleichen sie ins abendliche Wohnzimmer und finden, dass sie dazugehören, egal wer da gerade bei Mama sitzt. Sie sind der Mittelpunkt. Und das wollen sie auch bleiben. Kritisch registriert meine Älteste, als ich (man stelle sich vor) Kerzen ins Schlafzimmer entführe. Kerzen! Im Schlafzimmer! Heimlich holt sie die Kerzen zurück. Eine Alleinerziehende ist eine Frau, die allein zu sein hat. Als Strafe. Für ihren Abschied vom Mann. (Oftmals denken das übrigens nicht nur Kinder.) Tatsächlich war ich selten so gesellig wie als Alleinerziehende. Freundinnen, neue Bekanntschaften, meine sozialen Kontakte nahmen, kaum war ich allein, immer zu. Alleinerziehend stellte ich fest, dass ich so alleine nicht bin: Überall gibt es Mütter, die ähnlich alleine sind – und sich nach Freundschaften sehnen. Zwar ersetzt die beste Freundin der Welt keinen Partner, aber ihre Anteilnahme kann Maßstäbe setzen. Nur eine Alleinerziehende ohne Freundinnen ist wirklich allein. War ich je wirklich alleinerziehend? Eher habe ich mich wie eine Singlemutter gefühlt. Mutter, Single … und duchaus nicht allein.