IN VORBEREITUNG: »Eintagsliebe«

Zusammenfassung

Ein One Night Stand ohne Happy End? Das ist das Letzte, woran Mila denkt, als sie Remo bei Sommerhitze in einem Berliner Park begegnet.

In einer großen Rückblende nimmt der Roman unter die Lupe, welche Signale die Heldin übersehen haben könnte, die dazu führen, dass ihr die vierundzwanzig Stunden, die sie mit Remo verbringt, am Ende wie ein Alptraum vorkommt, von dem sie niemandem erzählen kann. »Denn was sollte das sein? Sie wurde nicht genötigt, nicht vergewaltigt. Etwas ist geschehen, dass ihr inneres Koordinatensystem durcheinander gebracht hat, so dass sie an nichts anderes denken kann als an die eine Nacht, in der sie einen Mann geliebt hat, von dem sie nicht einmal weiß, wo er wohnt. Sie schämt sich, naiv und arglos gewesen zu sein, fühlt sich schuldig, sich nicht genug geschützt zu haben. Doch konnte sie absehen, wie sich ihre Begegnung entwickeln würde? Konnte sie ahnen, dass er wieder verschwinden würde, als habe es ihn nie gegeben?«

Inhalt

Normalerweise würde Mila tanzen gehen. Doch Corona fordert ein Umdenken, und so versucht sie ihr Glück in einer Online-Börse. Dort stößt sie auf den Drehbuchautor Remo, der Stoff für eine Dokumentation über einsame Berliner Frauen »Ü 50« braucht. Oder zumindest nimmt Mila das an, als sie ihn an einem heißen Sommertag trifft, in einem Berliner Park. Es ist keine Liebe auf den ersten Blick, doch die Heldin ist wild entschlossen, das Beste aus der Begegnung heraus zu holen. Je mehr Zeit sie mit Remo verbringt, desto mehr Gefallen findet sie an ihm, bis es fast so aussieht, als hätte der Algorithmus des Dating-Portals sie einander nicht zufällig vorgeschlagen. Ausgerechnet im romantischen Licht einer Berliner Straßenlaterne droht ein übereilter Kuss das Glück zu zerstören, doch Mila wäre nicht sie selbst, wenn ihr nicht eine Lösung einfiele. Sie hat ihr eigenes Drehbuch so fest in der Hand, dass Remo in eine Nebenrolle zu rutschen droht. Im Rückblick fängt sie an zu verstehen, dass er sich durch Aktionen, die ihm nicht gerade schmeicheln, aus ihrer Umklammerung zu befreien versucht. Redet sie sich die Welt schön, indem sie einen Mann idealisiert, der sie nur benutzt? Oder behält Remo am Ende recht und alles, was sie in ihm sieht, ist nur eine Projektion ihrer eigenen Ängste? 

Im Fokus des Romans stehen die vielen kleinen (Mikro-)
Entscheidungen, die dazu führen, dass Mila sich auf eine Begegnung einlässt, die ihr wie der Auftakt zu einer Liebesbeziehung vorkommt. Nebenbei räumt der Roman mit dem Vorurteil auf, Frauen seien »selbst schuld«, wenn sie sich in sexuellen Handlungen wiederfinden, die sie nicht wollen. Es wird deutlich, dass Mila ihre Teilnahme nur solange in ihr Selbst integrieren kann, wie sie eine Liebesbeziehung als Kontext annimmt. Als Remo so plötzlich, wie er aus der Online-Welt aufgetaucht ist, wieder verschwindet, wird sie sich auf eine Weise fremd, in der die Grenze zwischen Realität und Fiktion verschwimmt. Dieser Selbstentfremdung stellt sie eine Erzählung entgegen, in der sie Remo so erfindet, wie sie ihn braucht, um ihn als Erfahrung in ihre Leben integrieren und gleichzeitig loslassen zu können.  

»Eintagsliebe«, Romanerzählung von Lea Joan Martin, ca. 200 Seiten, vorauss. 16 €, ISBN 978-3-935401-16-6, jetzt per E-Mail vorbestellen zum Subskriptionspreis von 10 € (versandkostenfrei)