Tango Dreams – Rezensionen

Als „sorgfältig formulierte Miniaturen einer leidenschaftlichen Tänzerin“ liest der Berliner Journalist Thomas Kroeter die Kolumnen, in denen die „emotionalen Gefährdungen“ durch den Tango „deutlich, aber diskret“ beschrieben seien. Die vollständige Rezension ist auf dem Blog „kroestango“ zu finden.

Die Berliner Bloggerin  Laura Knight zieht eine Parallele zu ihrem eigenen Konzept: »Im Tango geht es nicht ums Sehen, sondern ums Fühlen und es geht auch nicht ums Verstehen, sondern ums Tun – und genau davon handeln diese Texte – viele von unseren genauso wie die von Lea Martin.« Der vollständige Beitrag ist auf dem Blog Berlin Tango Vibes zu finden.

Eine »Hommage an die Magie des Tango« nennt die Rezensentin Laura Knight die Kolumnen-Sammlung In der »Tangodanza« (Nr. 4/2019): »Dank der schönen Hardcover-Ausführung mit rotem Lesebändchen ist das Buch auch ein besonderes Geschenk für Tango-Begeisterte. Tango Dreams richtet sich an alle, die selbst Tango tanzen ebenso wie an Interessierte, die sich in den ‚Tango-Zirkus‘ zunächst aus sicherer Entfernung einlesen wollen.« Die vollständige Rezension ist hier nachzulesen.

»Tango Dreams überzeugt mit spannenden, kurzweiligen Kolumnen, die einen Einblick in das aufregende Erlebnis, den Tango zu entdecken, geben. Ein unbedingter Lesetipp! Wer Tango tanzt, sollte dieses Buch im Regal stehen haben«, findet Jörg Buntenbach, Herausgeber des Magazins www.tango-argentino-online.com, In den Kolumnen würden Tango-Erlebnisse würden »wunderbar auf den Punkt gebracht«. Und weiter: »Es macht Spaß, die Kolumnen zu lesen – und jeder, der selbst Tango tanzt, wird sich darin wiederfinden. Die Texte sind ungeschminkt und setzen sich auch mit den Zweifeln auseinander, die ein ‚Tangoleben‘ mit sich bringen. Der Autorin geht es nicht darum, den Tango auf einen Sockel zu stellen. Sie zeigt auf, dass der Tango wie das Leben selbst sein kann. Mit allen Höhen und Tiefen. Mit aller Freude, mit aller Leidenschaft – und mit allen Fragen, die sich jeder über die Zeit selbst stellt.« Die vollständige Rezension ist hier nachzulesen.